Generationenprojekt Obstarche

Zwei Generationen pflanzen einen Patenobstbaum am 25.03.2017 in der Obstarche Reddelich

Wir entwickeln in diesem Beitrag für Sie eine Vision über ein einzigartiges Obstparadieses an der Ostseeküste. Um zu der Erkenntnis zu gelangen, beschäftigten wir uns mit der Vergangenheit des Obstbaus in Reddelich, stellten im Jahr 2014 den Status quo der verbliebenen Reste von Streuobstbäumen fest und packten an, um zu retten, was zu retten ist. Wir begannen noch im Jahr 2014 mit dem Pflanzen von Streuobstbäumen mit historischen Sorten.

Generationenprojekt Obstarche weiterlesen

01.09.2017: Danke für die Unterstützung durch die „B & R Lichtwerbung“ und Sommerimpressionen

Rene Schneider und Berthold Termann von der B & R Lichtwerbung aus Reddelich halten das von Ihnen angefertigte Werbebanner.

Wir möchten uns für die viele Unterstützung der Obstarche und des Kulturvereins durch Rene Schneider und Berthold Termann aus Reddelich bedanken.

Sie erstellten uns u. a. viele Werbebanner für unseren Gartenflohmarkt, für das Dorffest sowie Thementafeln für die Streuobstwiesen. Dieses Engagement kam von Ihnen immer aus freiem Herzen für die gute Sache!

Wir haben Ihnen auch aktuelle Fotos vom Juli-August 2017 zusammengestellt. Unsere Streuobstanpflanzungen können sich sehen lassen. Durch die reichlichen und regelmäßigen Niederschläge sind die Hochstämme sehr stark gewachsen.

01.09.2017: Danke für die Unterstützung durch die „B & R Lichtwerbung“ und Sommerimpressionen weiterlesen

28.08.2017: Besuch der Obstarche beim Deutschen Bundestag

Die Obstarche Reddelich vor dem Reichstagsgebäude.

Der Bundestagsabgeordnete Frank Junge, der auch Baumpate in der Obstarche Reddelich ist, lud die Obstarche-Mitstreiter zu einem Besuch des Deutschen Bundestages ein.

Wir folgten gerne seiner Einladung und verbrachten einen sehr interessanten Tag in Berlin. Außer unserer Obstarche waren auch andere ehrenamtlich arbeitende Gruppen eingeladen – die Plattsnacker (Heimatverein aus Kühlungsborn) und die Frauengruppe der Gemeinde Wittenbeck.

28.08.2017: Besuch der Obstarche beim Deutschen Bundestag weiterlesen

Projekt Obstarche: Antwortbrief vom 12.07.2017 des Landtages Mecklenburg-Vorpommern zur Bewerbung um den Umweltpreis

Am 12. Juli 2017 schrieb die Vorsitzende der Jury des Umweltpreises des Landtages Mecklenburg-Vorpommern, Frau Elisabeth Aßmann, an den Kulturverein für Reddelich und Brodhagen e.V. folgenden Brief:

„Sehr geehrte Mitstreiter des Projektes Obstarche, Projekt Obstarche: Antwortbrief vom 12.07.2017 des Landtages Mecklenburg-Vorpommern zur Bewerbung um den Umweltpreis weiterlesen

Obstarche Reddelich bewirbt sich um den Umweltpreis 2017 des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Pause beim Bewässern der Bäume im Sommer 2016

Die Obstarche Reddelich des Kulturvereins Reddelich & Brodhagen e.V. reichte ihre Bewerbungsunterlagen für den Umweltpreis 2017 des Landes Mecklenburg-Vorpommern ein. Mit der Verleihung des Preises würdigt das Land Mecklenburg-Vorpommern in diesem Jahr Initiativen zum Thema Biodiversität, Streuobstwiesen und Bienen.

Obstarche Reddelich bewirbt sich um den Umweltpreis 2017 des Landes Mecklenburg-Vorpommern weiterlesen

Pressekonferenz im Grünen

Von links: Thomas Schult, Sabine Grundner, UIrike Becker, Elisabeth Scheben und Andrea Poehls mit Tochter.

An einem schönen Spätnachmittag Ende Juni lud Frau Dr. Silvia Kastell im Namen der Obstarche die Leiterinnen und Inhaber der vier Doberaner Apotheken sowie der Haff-Apotheke Rerik in den Reddelicher „Garten Eden“. Dort informierten sich die Gäste über das Projekt Obstarche Reddelich, für das sie bereits gespendet haben und dies auch weiter tun möchten.
In gemütlicher Runde antworteten Frau Kastell und der anwesende Bürgermeister auf viele Fragen über das Projekt. Das Interesse war groß, sodass Frau Levien von der Ostsee-Zeitung zu tun hatte, den „roten Faden“ ihrer Notizen nicht abreißen zu lassen.

Pressekonferenz im Grünen weiterlesen

Obstarche Reddelich erhält Förderung von rebus

Die Obstarche Reddelich erhält auch in diesem Jahr wieder eine Förderung von rebus Regionalbus Rostock GmbH für den Obstwanderweg. Drei sehr schöne Schauftafeln stellten wir nun auf unseren Streuobstwiesen und Obstbaumreihe am Wanderweg zwischen Brodhagen und Reddelich auf.

Auf den Tafeln können sich die Obstwanderer zu den Themen „Warum Äpfel gesund sind?“, „Apfelallergie“ und „Der kulturhistorische Weg des Apfels“ informieren.

Wir freuen uns sehr über die Förderung durch das Busunternehmen rebus und bedanken uns herzlich.

Obstarche Reddelich erhält Förderung von rebus weiterlesen

Allee Apotheke Bad Doberan sponsert Tütenpfand der Obstarche Reddelich

Sabine Grundner, Inhaberin der Allee-Apotheke mit einer Papiertüte

Die Apothekerin Sabine Grundner, Inhaberin der Allee-Apotheke in Bad  Doberan, hat eine umweltfreundliche und clevere Aktion ins Leben gerufen: Der Erlös des Verkaufes von Papiertüten an die Kunden der Allee-Apotheke wird ab sofort an die Obstarche Reddelich gespendet. Papier für die Tüten wird aus dem Rohstoff Holz hergestellt. Es ist also von Frau Grundner eine sehr umweltbewusste Aktion, aus dem Erlös der  Papiertüten wieder Bäume pflanzen zu lassen.  Es sollen ganz besondere Bäume sein – Obstbäume mit historischen Sorten und vom Aussterben bedrohte Sorten aus Mecklenburg-Vorpommern. Diese werden als Streuobstwiese, Obstbaumreihe an Wegen und kleinere Baumgruppen in Reddelich, Brodhagen und der näheren Umgebung realisiert werden.

Allee Apotheke Bad Doberan sponsert Tütenpfand der Obstarche Reddelich weiterlesen

16.05.2017 Besuch vom Rotary Club Heiligendamm

Der Rotaryclub lernt die Obstarche Reddelich kennen.

Am 16.05.2017 führten die Mitstreiter der Obstarche den Rotary Club Heiligendamm durch die Streuobstwiese „Garten Eden“. Während der anschaulichen Führung stellten wir unser Konzept der Obstarche mit dem geplanten Obstlehrpfad und dem „Grünem Klassenzimmer“ zur Umweltbildung vor. Die Mitglieder des Rotary Clubs können sich nun ein Bild von unserem Vorhaben machen. Wir hoffen, dass es in der Zukunft eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen dem Rotary Club und der Obstarche Reddelich geben kann.  Die Rotaryer engagieren sich auf sozialem, kulturellen und mildtätigem Gebiet.
Anschließend vertieften wir unsere Diskussion mit schmackhaftem Abendessen und genossen Gegrilltes.

16.05.2017 Besuch vom Rotary Club Heiligendamm weiterlesen

02.05.2017: Mähen und Hacken der Baumscheiben und guter Erfolg bei den Winterhandveredlungen

Mähen der Baumscheiben in der Obstarche Reddelich am 01.05.2017

Unsere Bäume werden derzeit gepflegt.

Wir hacken die Baumscheiben, um die Bodenoberfläche zu durchlüften und Unkräuter zu beseitigen. Außerdem formen wir eine Gießmulde. Um die Dreibockanbindung mähen wir einen Streifen von ca. 60 cm frei. Das werden wir ca. 6 Mal bis zum Herbst durchführen. Ziel ist es, den Wasser- und Nährstoffverbrauch durch die Gräser und Kräuter zu minimieren und diese Konkurrenz zum Obstbaum klein zu halten.

02.05.2017: Mähen und Hacken der Baumscheiben und guter Erfolg bei den Winterhandveredlungen weiterlesen

25.04.2017: Inspektion unserer Obstbäume durch Berater Ingmar Kruckelmann

Ingmar Kruckelmann auf der Leiter beim Korrigieren der Baumkrone

Die Obstarche Reddelich ist seit dem Jahr 2016 Empfänger von Fördergeldern aus den Streuobstgenussscheinen von Mecklenbug-Vorpommern. Herr Ingmar Kruckelmann ist in diesem Zusammenhang unser fachlicher Betreuer.

25.04.2017: Inspektion unserer Obstbäume durch Berater Ingmar Kruckelmann weiterlesen

22. März 2017: Horst Friedrich vom Pomologenverein begutachtet und berät.

Horst Friedrich bei der Begutachtung der Entwicklungsschnitte der Obstbäume

Horst Friedrich, Landessprecher des Pomologenvereins von Mecklenburg-Vorpommern, hat sich heute unsere Obstbaum-Anpflanzungen angesehen und uns zu verschiedenen Themen beraten. 22. März 2017: Horst Friedrich vom Pomologenverein begutachtet und berät. weiterlesen

27.02.2017: Winterhandveredlung von 11 seltenen Apfel- und Birnensorten von Dr. Hilmar Schwärzel

 

Winterhandveredlung(Foto: Ute Hinrichs)

„Der Sortengarten ist die Vergangenheit des Obstbaus, die Gegenwart des Obstbaus, und das genetische Potenzial ist die Zukunft des Obstbaus (Zitat von Dr. Hilmar Schwärzel).“ 27.02.2017: Winterhandveredlung von 11 seltenen Apfel- und Birnensorten von Dr. Hilmar Schwärzel weiterlesen

8.2.2017: Winterhandveredlung von 22 seltenen und vor dem Ausstereben bedrohten Sorten von Jens Meyer

 

Winterhandveredlungen wachsen im Gewächshaus

Vom Pomologen Jens Meyer aus Mecklenburg-Vorpommern erhielten wir Reiser von seltenen und vom Aussterben bedrohten Apfel- und Birnensorten.

8.2.2017: Winterhandveredlung von 22 seltenen und vor dem Ausstereben bedrohten Sorten von Jens Meyer weiterlesen

Bedeutung der Streuobstwiesen für die biologische Vielfalt

Das Anlegen neuer Streuobstwiesen trägt zur biologischen Vielfalt bei, da neuer Lebensraum für Tiere und Pflanzen entsteht. Mehr als 5000 Tier- und Pflanzenarten finden sich (in Literaturangaben) auf Streuobstwiesen. Eine Vielfalt von 309 verschiedene Obstsorten haben wir gepflanzt. Darunter befinden sich 135 verschiedene Apfelsorten.

Bedeutung der Streuobstwiesen für die biologische Vielfalt weiterlesen

20.01.2017: Auszeichnung von Herrn Gottfried Preuß für seine gemeinnützige Arbeit

Gottfried Preuß bei der Ehrung (Foto: Petra Schindler)

Am 20. Januar 2017 wurde Gottfied Preuß auf dem Neujahrsempfang des Kulturvereins für Reddelich und Brodhagen e.V. für seine gemeinnützige und unentgeltlich geleistete Arbeit für die Obstarche geehrt. Die Ehrung nahm der Vereinsvorsitzende in einem festlichen Rahmen vor.

Herr Gottfried Preuß wurde im Jahre 1951 geboren und ist seit 1984 Reddelicher Bürger. Er arbeitete seit einem Jahr in der Arbeitsgruppe Obstarche des Kulturvereins mit. Ihn zeichnet Zuverlässigkeit, Fleiß und Freundlichkeit aus. Auch gute Ideen konnte Herr Preuß für seine überragendes Engagement mit in die Obstarche einbringen. Herr Preuß half uns bei vielen Arbeitseinsätzen der Obstarche.

20.01.2017: Auszeichnung von Herrn Gottfried Preuß für seine gemeinnützige Arbeit weiterlesen

14.12.2016: Baumbestand in der Obstarche Reddelich

obstarche-reddelich-bestand-2016-12
Anzahl der Bäume in der Obstarche Reddelich am 14.12.2016

Wir weisen einen Bestand von 421 Obstbäumen (309 Sorten) mit Datum vom 14.12.2016 laut unseres Katasters auf:

Hier ist die Aufzählung der 421 Obstbäume (mit insgesamt 309 Sorten) im Bestand der Obstarche Reddelich im Einzelnen:

14.12.2016: Baumbestand in der Obstarche Reddelich weiterlesen

Fielmann stiftet Kulturverein für Reddelich und Brodhagen 182 Bäume

obstarchereddelich_pflanzfest-2016kl-1065
Frau Dagmar Höfer (links im Bild) von der Fielmann AG, Niederlassung Lütten-Klein beim Spatenstich auf dem Pflanzfest der Obstarche in Reddelich am 19.11.2016

 Deutschlands größter Optiker Fielmann stiftet dem Kulturverein für Reddelich und Brodhagen e.V. 182 Obstbäume für eine Obstarche in der Gemeinde Reddelich.
Fielmann stiftet Kulturverein für Reddelich und Brodhagen 182 Bäume weiterlesen

24.10.2016: Grönfingers schenkt der Obstarche 10 Apfelbäume

obstarchereddelich_groenfingers2016kl-1001
Martin Schütz von Grönfingers überreicht Dr. Silvia Kastell von der Obstarche Reddelich die Baumschenkung von 10 Apfelbäumen

Heute schenkte Grönfingers der Obstarche 10 hochstämmige Apfelbäume. Wir sind sehr glücklich, dass damit unsere Bemühungen, historische Obstsorten zu erhalten und einen Obstwanderweg zu gestalten, unterstützt wurden.
Wir sagen Grönfingers herzlich Danke. 24.10.2016: Grönfingers schenkt der Obstarche 10 Apfelbäume weiterlesen

18.09.2016: Rückblick auf den Arbeitseinsatz zum Pfähle setzen

obstarchereddelich_pfaehle-setzen_2016kl-1004
Mitglieder der Obstarche Reddelich setzen Pfähle am 18.09.2016

Unser Arbeitseinsatz am 18.09.2016 diente der Vorbereitung der Obstbaumpflanzung. Von sechs Mitgliedern der Obstarche Reddelich wurden über den gebaggerten Pflanzgruben 46 Dreiböcke installiert. 18.09.2016: Rückblick auf den Arbeitseinsatz zum Pfähle setzen weiterlesen

02.09.2016: Förderung des Obstarche-Projektes durch die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung (NUE)

Die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung  (NUE) fördert die Obstarche Reddelich in Form von Materialbereitstellung für die fachgerechte Anbindung von 182 hochstämmigen Obstbäumen. 02.09.2016: Förderung des Obstarche-Projektes durch die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung (NUE) weiterlesen

Baggerarbeiten am 01.09.2016 zur Vorbereitung der Obtbaumpflanzungen

ObstarcheReddelich_Bagger_2016kl 003
Baggerarbeiten am 01.09.2016 in Reddelich zur Vorbereitung der neuen Streuobstwiese „Erweiterung grünes Klassenzimmer“ am Wanderweg nach Brodhagen

Mit Bagger werden die zwei Streuobstwiesen „Erweiterung grünes Klassenzimmer“ und „Ellernbruch“ am Wanderweg zwischen Reddelich und Brodhagen für die Herbstpflanzungen vorbereitet. Baggerarbeiten am 01.09.2016 zur Vorbereitung der Obtbaumpflanzungen weiterlesen

August 2016: Spendenaktion der Allee Apotheke Bad Doberan

ObstarcheReddelich_Sommerffest_2016kl 054
Sabine Grundner (in der Mitte des Bildes) von der Allee-Apotheke in Bad Doberan überreicht der Obstarche Reddelich eine Geldspende auf dem Sommerfest am 7.8.2016

 Die Apothekerin Sabine Grundner, Inhaberin der Allee-Apotheke in Bad  Doberan, hat eine umweltfreundliche und clevere Aktion ins Leben gerufen:

Der Erlös des Verkaufes von Papiertüten an die Kunden der Allee-Apotheke wird ab sofort an die Obstarche Reddelich gespendet. August 2016: Spendenaktion der Allee Apotheke Bad Doberan weiterlesen

Infostand und Patenbaumschilder Bemalen auf dem Dorffest Reddelich am 2. Juli 2016

Obstarch_Patenbaumschilder_2016kl 003
Holzschilder zum Bemalen für Eure Patenbäume

Liebe Kinder und Erwachsene,

wir möchten mit Euch gemeinsam schöne Patenbaumschilder bemalen. Dazu haben wir von unserem Reddelicher Stellmachermeister Herrn Horst Susemihl Holzschilder geschenkt bekommen.
Infostand und Patenbaumschilder Bemalen auf dem Dorffest Reddelich am 2. Juli 2016 weiterlesen

21. Juni 2016: Standortbegehung mit dem Obstarche-Förderer „Heidehof-Stiftung“

Obstarch_Heidehof-Stiftung_2016kl 001
Lutz Bessel (links im Bild) von der Heidehof-Stiftung im Gespräch mit Bürgermeister Herrn Ulf Lübs

Der Bürgermeister der Gemeinde Reddelich, Herr Ulf Lübs, und Frau Dr. Silvia Kastell als Koordinatorin der Obstarche vom Kulturverein  für Reddelich und Brodhage e.V. trafen sich mit Herrn Lutz Bessel von der Heidehof-Stiftung zu einer Standortbegehung der Obstbaumpflanzungen.
21. Juni 2016: Standortbegehung mit dem Obstarche-Förderer „Heidehof-Stiftung“ weiterlesen

18. Juni 2016: Rückblick auf unseren Arbeitseinsatz zum Bewässern

Obstarche_Gießen_20160618 Am 18. Juni 2016 bewässerten wir mit 20 bis 40 Liter pro Baum zum dritten Mal in diesem Jahr unsere 276 seit dem Herbst 2014 gepflanzten Obstbäume. 18 freiwillige Bürger halfen mit. Ca. 5400 Liter wurden mit Schlauch und Eimern gegossen. Nach 4:30 Stunden waren wir damit fertig. 18. Juni 2016: Rückblick auf unseren Arbeitseinsatz zum Bewässern weiterlesen

9. Mai 2016: Obstarche erhält Förderung aus den Streuobstgenusscheinen Mecklenburg-Vorpommern

Obstarche_ArbeitseinsatzApril_2016kl 012
Im Herbst 2015 neu angelegte Streuobstwiese „Garten Eden“ in Reddelich

Mit Bescheid vom 3. Mai 2016 fördert die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern das Projekt „Obstarche Reddelich“. Mit den Fördergeldern aus dem neuen Streuobstgenusschein, einem ökologischen Wertpapier, sollen landesweit in Modellvorhaben neue Streuobstwiesen entstehen und historische Obstsorten vor dem Aussterben bewahrt werden.

9. Mai 2016: Obstarche erhält Förderung aus den Streuobstgenusscheinen Mecklenburg-Vorpommern weiterlesen

1. Mai 2016: So schön sehen unsere 60 Winterhandveredlungen aus.

Magarete Haake von der Pflanzenhandel Hinrichs GmbH zeigt uns die 60 Winterhandveredlungen der Obstarche
Magarete Haake zeigt uns die 60 Winterhandveredlungen

Die Kröpeliner Baumschule führte im Auftrag der Obstarche Reddelich im Februar 2016 die Winterhandveredlung von 60 seltenen und vom Aussterben bedrohten Apfel- und Birnensorten aus Mecklenburg-Vorpommern durch.

1. Mai 2016: So schön sehen unsere 60 Winterhandveredlungen aus. weiterlesen

15.04.2016: Regionalbus Rostock GmbH sponsert Bank & Thementafel

Obstarche_rebus_2016kl 001
Simone Zabel von der rebus Regionalbus Rostock GmbH (rechts) und Dr. Silvia Kastell von der Obstarche Reddelich (links); Foto: Sabine Hügelland

Die rebus Regionalbus Rostock GmbH spendete der Obstarche eine Sitzbank und eine Thementafel „Die Honigbiene. Der Startschuss für den Bienenlehrpfad durch die Streuobstwiese „Garten Eden“ ist damit in Reddelich am 14.04.2016 gefallen.

15.04.2016: Regionalbus Rostock GmbH sponsert Bank & Thementafel weiterlesen

April 2016: Familienbaum wurde symbolträchtig gepflanzt.

Obstarche Familienbaum Lehmann 2016klein010
Bild: Vater und Sohn Lehmann pflanzen ihren Familienbaum mit der Apfelsorte „Geflammter Kardinal“

Vater und Sohn pflanzten am 02. April 2016 als Zeichen ihrer Zusammengehörigkeit den ersten Familienbaum in Reddelich.

Spruch: „Egal wie weit die Äste wachsen, sie gehören doch zum selben Stamm – ein Leben lang…“

April 2016: Familienbaum wurde symbolträchtig gepflanzt. weiterlesen

März 2016: Zwei neue Sitzbänke für die Streuobstwiese „Garten Eden“

Bänke klein004
Benjamin Joost schraubt eine Bank fest. Foto: Rosemarie Lübs

Am 5. März 2016 wurden zwei neue Sitzbänke auf der Streuobstwiese „Garten Eden“ aufgebaut. Damit laden wir alle Bürger herzlich zum Verweilen und Erholen in die Streuobstwiese ein. März 2016: Zwei neue Sitzbänke für die Streuobstwiese „Garten Eden“ weiterlesen

Februar 2016: Bewahrung von 60 alten Sorten durch Winterhandveredlung

Winterhandveredlung klein002
Winterhandveredlung der Obstbäume der Obstarche Reddelich im Februar 2016; Foto: Ute Hinrichs

Obstbäume altern mit der Zeit. Um wertvolle alte Sorten erhalten zu können, wendet man eine spezielle Veredelungstechnik – die Winterhandveredlung an. Mit dieser Methode hat die Obstarche Reddelich im Februar 2016 insgesamt 60 alte Apfel- und Birnensorten aus Mecklenburg-Vorpommern vermehrt. Februar 2016: Bewahrung von 60 alten Sorten durch Winterhandveredlung weiterlesen

Februar 2016: Vermehrung von 60 alten Apfel- und Birnensorten aus MV durch Winterhandveredlung

Insgesamt 60 Lokalsorten von alten Apfel- und Birnensorten aus Mecklenburg-Vorpommern konnten wir vom Pomologen Jens Meyer in Form von Reisern erhalten. Die Sortennamen sind in unserem Beitrag aufgelistet.
Februar 2016: Vermehrung von 60 alten Apfel- und Birnensorten aus MV durch Winterhandveredlung weiterlesen

Apfel Cox Orange

Der Cox Orange, auch Cox Orangenrenette, Russet Pippin, Cox’s Pomeranzen Pepping oder Verbesserte Muskatrenette, in England Cox’s Orange Pippin, ist eine zu den Renetten zählende Sorte des Kulturapfels (Malus domestica). Der Apfel wurde im frühen 19. Jahrhundert in England als Sämling eines Ribston Pepping entdeckt. Im Vereinigten Königreich zählt er zu den beliebtesten Apfelsorten und wird dort oft als typischer Repräsentant englischer Lebensart gesehen. Cox Orange hat eine braun-orange Färbung auf gelb-grünem Grund. Er ist fest, aber nicht knackig.
Apfel Cox Orange weiterlesen

Champion-Quitte

Auch: Meisterquitte, Birnenquitte
Stammt aus dem Staat New York/USA und ist seit 1874 im Handel.
Unregelmäßige, stumpf birnen- bis glockenförmige, 250 bis 300 g schwere Frucht, die den typischen aromatischen Quittenduft verströmt. Die filzige Schale ist grünlich gelb bis goldgelb, das hellgelbe Fruchtfleisch ist fest, saftig und mildsäuerlich im Geschmack.
Champion-Quitte weiterlesen

Apfel Rheinischer Winterrambur

Der Rheinische Winterrambur, auch Jägerapfel, Teuringer oder Menznauer Jäger, ist eine Sorte des Kulturapfels (Malus domestica).
Die Äpfel sind groß bis sehr groß und flachrund. Die Früchte weisen häufig Unregelmäßigkeiten auf, auch sind die Hälften der Frucht meist ungleich gebaut. Die glatte, fettige Schale ist zunächst hellgrün, wird später goldgelb bis hellrot und auf der Sonnenseite dunkelrot marmoriert bis verwaschen, wenn der Apfel ausgereift ist. Helle Schalenpunkte sind weitläufig auf der Frucht verteilt. Das gelblich-weiße bis weiße Fruchtfleisch schmeckt süßlich, schwach gewürzt, ist säurearm und reich an Vitamin C. Die Früchte duften intensiv.
Apfel Rheinischer Winterrambur weiterlesen

Apfel Jakob Lebel

Jakob Lebel oder auch Jacques Lebel ist eine alte Sorte des Kulturapfels (Malus domestica).
Die Früchte sind 6 bis 7 cm hoch und 8 bis 10 cm breit und flachrund. Ihre Schale ist zunächst gelblich-grün, färbt sich jedoch mit der Reife gelb mit roten Streifen auf der Sonnenseite. Das Fruchtfleisch ist von gelblich-weißer Farbe und wird als saftig, aber mürbe und ohne Würze beschrieben.
Apfel Jakob Lebel weiterlesen

Aprikose von Nancy

 Der Baum wächst mäßig bis mittelstark, ist gesund und frosthart und sehr reichtragend. In feuchten Jahren besteht die Gefahr des Befalls durch Monilia. Die Blüten sind regenunempfindlich. Allerdings erfrieren sie häufig bei Spätfrösten. Selbst im Weinbauklima des Maintals kommt es vor, dass man nur alle drei bis vier Jahre eine Ernte hat.
Aprikose von Nancy weiterlesen

Ersinger Frühzwetsche

Ersinger Frühzwetsche Um 1890 in Ersingen bei Pforzheim gefunden, im Anbau seit 1930.
Mittelgroße längliche ovale Früchte, dunkel- bis rotviolett, schwach bereift, gelbgrünes, relativ weiches Fruchtfleisch, saftig, guter Geschmack. Wenig transportfähig, zum Frischverzehr, für Kompott und Marmelade.
Reife: früh = stark folgend Mitte Juli bis Anfang August, mehrmals durchpflücken. Sehr hoher Ertrag, Alternanzneigung.
Ersinger Frühzwetsche weiterlesen

Birne Clapps Liebling

Originalname engl.: ‘Clapp’s Favourite’, Synonym: ‘Clapps Lieblingsbirne’, ist eine alte Birnensorte, die als Zufallssämling ca. 1860 in Dorchester (Massachusetts/USA) durch Thaddäus Clapp gezogen wurde. Als Muttersorte wird die Holzfarbige Butterbirne angenommen. Die Erstbeschreibung erfolgte 1869 – in Deutschland 1870 durch Oberdieck, der ihr auch ihren deutschen Namen gab.
Birne Clapps Liebling weiterlesen

Einladung zum Pflanzeinsatz am 27.12.2015

Datum:    27.12.2015, Beginn 10:00 Uhr
Ort:          Streuobstwiese am Brodhäger Wanderweg

klein_015
Pflanzeinsatz am 17.11.2015 in der Obstarche Reddelich

Wir bitten die Bürger Reddelichs zur Mithilfe beim Pflanzen von 9 Obstbäumen. Wir möchten dort zukünftig ein „Grünes Klassenzimmer“ und einen Obstlehrpfad erschaffen. Bitte bringen Sie Spaten, Hammer und ggf. Akkuschrauber mit. Einladung zum Pflanzeinsatz am 27.12.2015 weiterlesen

Gedenkbäume pflanzen – Geschenktipp zu Weihnachten

Kastell Hochzeitspaar
Frisch gepflanzter Hochzeitsbaum von Ehepaar Dreger in der Obstarche Reddelich im November 2015

Bürger können in der Obstarche Reddelich einen Familien-, Hochzeits- oder Geburtsbaum pflanzen. Auch ein Gedenkbaum zur Erinnerung an einen Menschen oder ein Freundschaftsbaum können hier ihren ehrwürdigen Platz finden.

Gedenkbäume pflanzen – Geschenktipp zu Weihnachten weiterlesen

Apfel Kaiser Wilhelm

Die Apfelsorte Kaiser Wilhelm, auch Wilhelmsapfel genannt, wurde 1864 als Zufallssämling im Garten von Haus Bürgel in der Urdenbacher Kämpe zwischen Düsseldorf-Urdenbach und Monheim-Baumberg aufgefunden. Der Volksschullehrer und Pomologe Carl Hesselmann (1830–1902) aus Witzhelden (Bergisches Land) leistete mit der Benennung – nicht ganz uneigennützig – einen Beitrag zum Kult um Kaiser Wilhelm I. Der Apfel wurde 1875 Kaiser Wilhelm zur Geschmacksprobe vorgelegt, der daraufhin die Namensverwendung für „diesen wahrhaft majestätischen Apfel“ huldvoll genehmigte und sich mit einer gerahmten Fotografie mit eigenhändiger Unterschrift bedankte.
Apfel Kaiser Wilhelm weiterlesen

Rückblick Pflanzaktion im Konzertgarten am 14.11.2015

JDJDJJND
Reddelicher Bürger pflanzen Patenbäume auf der Streuobstwiese „Konzertgarten“

Während dieser Pflanzaktion wurden 23 Obstbäume auf der Streuobstwiese „Konzertgarten“ in der Obstarche Reddelich gepflanzt. Für zahlreiche Obstbäume  wurde durch die Pflanzhelfer eine Baumpatenschaft übernommen. Auch ein Hochzeitsbaum wurde nach altem Brauch gepflanzt. Er soll in der Liebe und Ehe Glück bringen.
Rückblick Pflanzaktion im Konzertgarten am 14.11.2015 weiterlesen

Aufruf zum Pflanzeinsatz in Reddelich im Konzertgarten am 14. November 2015

DSC06959
Gebaggerte Pflanzlöcher im „Konzertgarten“

Liebe Bürger, wir laden Sie herzlich zum Pflanzen von 20 Obstbäumen im Konzertgarten ein.
Zeit:      10:00  bis ca. 12:00 Uhr
Ort:       Konzertgarten
Werkzeug:
Spaten, Hammer, Akkuschrauber wenn möglich bitte mitbringen Aufruf zum Pflanzeinsatz in Reddelich im Konzertgarten am 14. November 2015 weiterlesen

Rückblick Pflanzfest am 17. Oktober 2015 im „Garten Eden“ und „Dreieck“

Pflanzfest 2015189
Pflanzfest am 17.10.2015 im „Garten Eden“ in der Obstarche Reddelich, Foto: Rene Schneider

Am 17. Oktober 2015 haben Reddelicher Bürger und Gäste auf ihrem Pflanzfest insgesamt 110 Obstbäume mit historischen Sorten gepflanzt und damit die zwei neuen Streuobstwiesen „Garten Eden“ und „Dreieck“ angelegt.
Rückblick Pflanzfest am 17. Oktober 2015 im „Garten Eden“ und „Dreieck“ weiterlesen

178 Pflanzlöcher für Obstbäume sind seit 12. Oktober 2015 gebaggert

DSC06963
Gebaggerte Pflanzlöcher in der Streuobstwiese „Garten Eden“

Seit dem 12. Oktober 2015 sind nun auch die Pflanzlöcher für unsere Obstbäume vorbereitet worden. Auf dem Foto sind die Pflanzlöcher auf der Streuobstwiese „Garten Eden“ in Reddelich zu sehen, die sich am „Hanseatenweg“ befindet.
178 Pflanzlöcher für Obstbäume sind seit 12. Oktober 2015 gebaggert weiterlesen

Mirabelle von Metz

Die Metzer Mirabelle, Mirabelle von Metz oder Gelbe Mirabelle ist eine Kultursorte der Mirabelle, die als Zufallssämling in der Nähe von Metz entstand. Sie wurde früher in Lothringen und im Taunus häufig angepflanzt. Die Metzer Mirabelle ist eher schwachwüchsig und bildet einen kleinen Baum mit dichter, etwas „unordentlicher“ Krone. Sie verlangt einen trockenen, warmen Boden.
Mirabelle von Metz weiterlesen

Sauerkirsche Ludwigs Frühe

Die Kirsche ‚Ludwigs Frühe‘ ist eine sehr hochwertige und robuste Sauerkirsche. Ihre Herkunft, um etwa 1890, ist unbekannt. Kenner vermuten, dass sie ursprünglich aus Lothringen stammt. Sie ist selbstbefruchtend und benötigt somit keinen Pollenspender. Jedoch eignet sie sich als Pollenspender für viele andere Kirschsorten.

Diese alte, beliebte Tafelkirsche reift im Juni, in der 03. bis 04. Kirschwoche. Die mittelgroßen, flachkugelig, festen Kirschen leuchten hellrot glänzend. Sie haben einen süßsäurlichen Geschmack mit einem harmonischen Aroma. Der Kirschstein löst sich sehr gut vom Fruchtfleisch. Die Erträge dieser historischen Liebhabersorte sind regelmäßig hoch.

[Quelle: gartengrün 24]

Schwarze Maulbeere

Die Schwarze Maulbeere (Morus nigra) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Maulbeeren (Morus) innerhalb der Familie der Maulbeergewächse (Moraceae).
Sie ist ursprünglich in Westasien beheimatet. Sie wurde allerdings spätestens um 1500 herum bereits in Südeuropa gepflanzt. Im Mittelmeerraum und in den südöstlichen USA ist sie mittlerweile eingebürgert. In Mitteleuropa ist sie dagegen selten zu finden, da sie nur in den wärmsten Lagen gut gedeiht.
Schwarze Maulbeere weiterlesen