Rückblick auf unsere fünf Arbeitseinsätze im Oktober 2020

Philipp und Görres beim Einrammen des neuen Robinienholzpfahls zur Anbindung des Obsthochstammes

Ein Schwerpunkt unserer Arbeitseinsätze ist im Herbst 2020 die Erneuerung der fünfjährigen Anbindung von 400 Obsthochstämmen und das Unkraut hacken auf den Baumscheiben.

Denn die Kiefernholzpfähle von 6 cm Durchmesser beginnen zu brechen. Sie sind nach fünf Standjahren an der Übergangszone zwischen Boden und Luft verrottet. Wir sichern mit den neuen Robinienholzpfählen die Anbindung der Obsthochstämme für die nächsten Jahre ab. Dann stehen sie auch bei Orkanböen sicher. Damit schützen wir unsere Investition vor der Zerstörung durch Stürme. Für die Anbringung der Baumnummern, der Sortentafeln und der Baumpatenschilder benötigen wir außerdem eine Halterung. Das ist der zweite große Nutzen der neuen Pfähle. Je Obsthochstamm wird ein Robinienpfahl in die Erde gerammt. Dies erledigen wir mit einer motorgetriebenen Pfahlramme. Wir mussten bis zum Herbst auf die ausreichende Durchfeuchtung des Bodens warten. Im Sommerhalbjahr war der Boden durch die Dürre steinhart. Jetzt ist es leichter möglich, einen Pfahl hineinzurammen. Die angespitzten Robinienholzpfähle drücken dabei die Wurzeln beiseite, sodass dadurch kein Schaden am Wurzelwerk des Baumes entsteht.

Am 22.10.2020 schafften wir in der Streuobstwiese „Garten Eden“ mit Philipp, Gottfried, Edeltraud, Görres und Silvia 33 Baumanbindungen zu erneuern.

Am 24.10.2020 waren wir neun Helfer. Wir konnten in der Streuobstwiese „Garten Eden“ mit Daniela, Michael, Marco, Charlotte, Victoria, Ute, Torsten, Rosemarie, Rene und Silvia 40 Baumanbindungen erneuern und ca. 70 Baumscheiben von Unkraut freihacken. Das Hacken der Baumscheiben beseitigt die Unkrautkonkurrenz, lockert und lüftet den Boden und den Stamm sowie stört die Wühlmäuse. Ganze Futterkammern, die die Wühlmäuse im Herbst mit allerlei Löwenzahnwurzeln und Queckensprossen angelegt haben, werden außerdem beim Hacken ausgehoben. Hacken ist auch gegen Wühlmäuse, die es auf die schmackhaften Obstbaumwurzeln abgesehen haben, wirksam und notwendig.

Die verrotteten Holzpfähle und Querlatten wurden auf den Anhänger aufgeladen und ordnungsgemäß entsorgt. Die Baumgurte konnten teilweise wiederverwendet werden.

Weitere Arbeitseinsätze führten wir am 29.10, 30.10. und am 01.11.2020 durch. Hier halfen Katja, Henning, Rene, Günther, Victoria, Görres, Philipp, Silvia, Katja Wagner und Anke.

Hier sehen Sie eine Bildergalerie unserer Arbeitseinsätze: