Apfel Biesterfelder Renette

biesterfelder reinette Die Biesterfelder Renette ist eine Sorte des Kulturapfels (Malus domestica). Sie zählt zu den alten Obstsorten und wurde 1850 als Zufallssämling auf Schloss Biesterfeld bei Lügde gefunden. Pfarrer Wilhelm Wilms aus Nieheim in Westfalen beschreibt sie 1904 erstmals und verbreitet sie weiter. Heute ist diese Sorte in ganz Deutschland im Streuobst verbreitet.
Apfel Biesterfelder Renette weiterlesen

Apfel Roter Astrachan

Roter Astrachan Roter Astrachan, auch Roter Augustapfel, Roter Jakobiapfel oder Ernteapfel, ist eine sehr frühe Sorte des Kulturapfels.
Diese Sorte entstand in Russland, vermutlich im Wolgagebiet, und wurde 1780 erstmals beschrieben. Sie gelangte über Skandinavien um 1816 nach England und von dort um 1840 nach Deutschland, wo sie Johann Georg Dittrich erstmals in deutscher Sprache beschrieb.
Apfel Roter Astrachan weiterlesen

Berner Rosenapfel

Berner Rosenapfel Der Berner Rosenapfel oder Neuer Berner Rosenapfel ist eine Sorte des Kulturapfels (Malus domestica). Es handelt sich um einen Winterapfel. Er wurde als Zufallssämling um 1870 von F. Baumann in einem Wald bei Oppligen im Schweizer Kanton Bern aufgefunden und von der heute in Münsingen BE ansässigen Baumschule Daepp verbreitet, nachdem die ersten Früchte 1888 geerntet worden waren.
Berner Rosenapfel weiterlesen

Geflammter Kardinal

geflammter kardinal Geflammter Kardinal, Familie der Rambure ist eine alte deutsche Sorte, deren Ursprung nicht bekannt ist, einer der bekanntesten Äpfel. Wie weit er schon vor mehr als hundert Jahren verbreitet war, beweist, dass ihn schon Diel unter sechs Namen beschrieb, das heißt sechs Sorten darunter vermutete. Dieser Apfel soll richtig „Geflammter weißer Kardinal“ heißen, da es auch einen Geflammten roten Kardinal gibt, der bei uns gar nicht selten ist. Er heißt auch Pleissener Rambur, Bischofsmütze, Tortenapfel und auf dem Wiener Markt Strudelapfel und wir auch manchmal mit den Gravensteiner verwechselt, dessen Geruch ihm aber fehlt.
Geflammter Kardinal weiterlesen

Birne Großer Katzenkopf

großer katzenkopf HERKUNFT UND VERBREITUNG: Über die Herkunft dieser Birne liegen keine Angaben vor. Sie ist schon
seit dem 18. Jahrhundert bekannt und findet sich heute nur noch vereinzelt.
GRÖSSE UND FORM: groß bis sehr groß, kreiselförmig, stielwärts eingezogen, meist sehr
regelmäßig gebaut; um den Kelch rippig; Schale rau, sehr dick; Grundfarbe gelblichgrün, vom Baum meist dunkelgrün;
Birne Großer Katzenkopf weiterlesen

Champagner Bratbirne

Bratbirne Abstammung, Herkunft: Bratbirnen wurden schon vor 1500 in der Literatur erwähnt Champager Bratbirne vermutlich bei Stuttgart entstanden,
sort seit 1760 bekannt, erste Beschreibung von 1797

Beschreibung: Mostbirne, mittelgroß, bergamottförmige gelbgrüne Frucht, zahlreiche Lentizellen, Schale glatt, wenig Berostung; Geschmack: bis 75 Oechsle, feinherb, weinig, würzig, mittelhoher Gerbstoffgehalt;

Baum, Wuchs: Krone mittelgroß, breitoval, kugelig, Fruchtholz hängend und nestartig angeordnet; Anfällig für Birnenverfall (Viruskrankheit), mittlere Feuerbrandanfälligkeit

Ertrag nur in guten Lagen und bei guter Pflege zufriedenstellend
hervorragende Mostbirne, gibt Getränk in Wein-/Sektqualität

Quelle: Verband der Bediensteten für Obstbau, Garten und Landschaft e.V.

Gellerts Butterbirne

Gellerts Butterbirne Gellerts Butterbirne ist eine zwar alte, aber dennoch regelmäßig kultivierte Sorte der Birne (Pyrus communis). Sie wurde um 1820 von M. Bonnet in Frankreich gefunden und gelangte unter dem Namen ‘Beurré Hardy’ – benannt nach dem damaligen Direktor des Jardin du Luxembourg – in den Handel. In Deutschland wurde sie 1838 von Oberdieck Gellerts Butterbirne oder kurz Gellert benannt.
Gellerts Butterbirne weiterlesen

Knauffs Schwarze Süßkirsche

Knauffs Schwarze Knauffs Schwarze, auch Wendershäuser Fruchtbare, Wendershäuser Ertragreiche, Forchheimer Maschen oder Knauffs Riesenkirsche ist eine zu den Herzkirschen gehörende dunkle Sorte der Süßkirschen. Wegen des, im Vergleich zu anderen Süßkirschen, schwachen Wuchses und der stark folgernden Reife ist die Sorte sehr gut auch für kleinere Hausgärten geeignet.
Knauffs Schwarze Süßkirsche weiterlesen

Boikenapfel

Boikenapfel Der Boikenapfel ist eine Sorte des Kulturapfels. Als Synonym wird häufig Boiken verwendet. Der Boikenapfel ist nicht mit dem Riesenboikenapfel und dem Neuhäuser Boikenapfel verwandt.
Als Baum wächst er mäßig, bildet eine sehr hohe, flach gewölbte Krone. Die Sorte ist schorf- und krebsanfällig, gedeiht dafür in geeigneten Höhenlagen umso besser.
Boikenapfel weiterlesen

Seestermüher Zitronenapfel

sestermüher zitronenapfel Der Seestermüher Zitronenapfel, auch Goldgelbe Renette oder Kohlapfel genannt, ist eine Sorte des Kulturapfels (Malus domestica). Er ist ein aromatischer Winterapfel mit einer reichlichen Menge an großen bis sehr großen Früchten. Die Schale ist erst grüngelb und färbt sich dann zitronengelb. An der Stielgrube sind die Früchte häufig berostet.
Seestermüher Zitronenapfel weiterlesen

Zimmers Frühzwetsche

Zimmers Frühzwetsche Ernte: Anfang August
Frucht: ovale bis eiförmige Frucht, rotblau bis dunkelblau, stark blau bereift, mittel bis gross
Geschmack: sehr süss und saftig, angenehmes Aroma
Wuchs/Gesundheit: aufrechter Wuchs, früher Ertragseintritt, Befruchter ist nötig
Befruchter: Herman, Bühler,

Quelle: lubera Pflanzenhandel

Birne Stuttgarter Gaishirtle

stuttgarter Gaishirtle Die Stuttgarter Gaishirtl oder Geishirtle ist eine Sorte der Birne (Pyrus communis), die sowohl als Tafelbirne wie auch als Mostbirne und Dörrfrucht verwendbar ist. Die Sorte wurde angeblich um 1750 bei Stuttgart von einem Ziegenhirten aufgefunden. Das Geishirtle wurde in die Liste der 50 empfohlenen Sorten der siebten Versammlung deutscher Pomologen (Trier) aufgenommen.
Birne Stuttgarter Gaishirtle weiterlesen

Apfel Golden Delicious

Golden Delicius Der Golden Delicious [‚goʊldən də’liʃəs], auch: Goldener Köstlicher ist eine Tafelobstsorte des Kulturapfels. Golden Delicious ist seit Jahrzehnten die wichtigste gelb/grüne Apfelsorte im Welthandel. Golden Delicious ist ein süßaromatischer Apfel, dessen Baum sehr ertragreich ist. Ursprünglich stammt er aus West Virginia, wird aber seit der Mitte des 20. Jahrhunderts weltweit angebaut. In Deutschland wird er erst am Ende der Wachstumsperiode reif und benötigt klimatisch günstige Bedingungen, um voll auszureifen.
Apfel Golden Delicious weiterlesen

Roter Eiserapfel

roter eiserapfel Der Rote Eiserapfel, auch Zigeunerapfel, ist eine sehr alte Sorte des Kulturapfels. Er wurde bereits im 16. Jahrhundert um Bamberg und Nürnberg angebaut. Bis in die 1950er Jahre war dieser Apfel in Europa weit verbreitet, da er hervorragende Lagerfähigkeit besitzt: Die Äpfel können in Erdmieten bis zum übernächsten Jahr aufbewahrt werden. Diese Eigenschaft machte ihn früher für Selbstversorger und Kleinbauern interessant, die auf diese Weise von einer reichen Obsternte lange profitieren konnten. Auch heute ist diese robuste und widerstandsfähige Apfelsorte damit für die Hobbygärtner interessant, die über einen nicht zu lufttrockenen Keller verfügen. Dort aufbewahrt hält der Apfel sich bis Juli ohne zu welken.
Roter Eiserapfel weiterlesen

Weißer Winterglockenapfel

weißer Winterglockenapfel Der Glockenapfel (auch „Weißer Winterglockenapfel“, „Altländer Glockenapfel“, „Schweizer Glockenapfel“, „Echter Glocken“) ist der Name einer alten Apfelsorte, die vermutlich in der Schweiz, in Süddeutschland oder an der Niederelbe entstanden und heute über ganz Deutschland verbreitet ist. Der Apfel ist glockenförmig mit grün-gelber Grundfarbe, die gelegentlich eine rötliche Deckfarbe annimmt. Der Geschmack ist säuerlich-erfrischend mit einem wenig saftigen Fruchtfleisch.
Weißer Winterglockenapfel weiterlesen

Süßkirsche Burlat

Kirsche Bulat Burlat, auch Bigarreau Burlat oder Hativ Burlat ist eine zu den Herzkirschen gehörende dunkelrote Sorte der Süßkirschen. Aufgrund ihrer sehr frühen Reife bei zugleich hohen Erträgen ist sie heute eine der wichtigsten Sorten im Erwerbsanbau. Die Sorte wurde 1915 vom Landwirt Leonardo Burlat als Zufallssämling, im südfranzösischen Pierre-Bénite im Rhônetal aufgefunden.
Süßkirsche Burlat weiterlesen

Herzkirsche Kassins Frühe

Kassins frühe Kassins Frühe Herzkirsche ist eine zu den Herzkirschen gehörende dunkelrote Sorte der Süßkirschen. Sie ist eine der frühesten Kirschen in Deutschland. Die Sorte wurde 1868 in Werder vom Obstzüchter Wilhelm Ludwig Kassin als Zufallssämling aufgefunden. Aufgrund ihrer sehr frühen Reife bei gleichzeitig hohen Erträgen war sie lange eine der wichtigsten Sorten im Erwerbsanbau, wurde dann aber von der großfrüchtigeren Burlat verdrängt. In den Streuobstwiesen ist sie immer noch sehr stark vertreten.
Herzkirsche Kassins Frühe weiterlesen

Apfel, Gelber Bellefleur

gelber bellefleur Der Gelbe Bellefleur ist eine Sorte des Kulturapfels. Die Namensgebung erfolgte nach der schönen Blüte (Bellflower) der Sorte. Synonyme und fremdsprachliche Bezeichnungen sind: Westfield Seek-no-Further, Yellow Bellefleur, Linnoeus Pippin, Metzger’s Calvill.
Die Sorte stammt aus Amerika und hat ihren Ursprung im Staate New Jersey. 1874 wurde der Gelbe Bellefleur vom Deutschen Pomologen-Verein in Trier zum Anbau empfohlen.
Apfel, Gelber Bellefleur weiterlesen

Schweizer Orangenapfel

Der Schweizer Orangenapfel, auch Schweizer Orange, ist eine Sorte des Kulturapfels. Sie entstand in der Versuchsanstalt Wädenswil 1935 durch Kreuzung von Ontarioapfel und Cox Orangenrenette und wurde erstmals 1954 in den Handel gegeben. Der mittelgroße, saftige Apfel mit kurzem Stiel ist grüngelb bis schwach rötlichgelb. Der Geschmack ist säuerlichsüß, je nach Standort mit schwachem Aroma. Auf nährstoffreichen Böden, in wärmeren Lagen, kann die Sorte bei feuchten Böden nur mit intensiven Pflegemaßnahmen gedeihen. Sie ist anfällig für Stippe und Fruchtwelke und ist mäßig druckempfindlich. Als Tafelapfel geeignet, ergibt die Sorte beim Zerreiben ein goldgelbes Mus.
[Quelle: Wikipedia]

Quitte Robusta

… hat mittelgroße, zitronen- bis birnenförmigen Früchte, die sich ab Mitte Oktober gelb leuchtend färben und ein besonders intensives Quittenaroma haben. Der Baum wächst mittelstark und buschig, seine Fruchtbarkeit beginnt früh, und die Erträge sind sehr hoch und regelmäßig.

Köröser Weichselkirsche

Köröser Weichselkirsche Er ist ein starkwüchsiger, sich gut verzweigender Baum. Seine Früchte sind groß bis sehr groß, rotbraun, aromatisch, nicht sehr sauer, transportfest und lassen sich gut vom Stein lösen. Der Saft ist kaum gefärbt und das Fruchtfleisch ist fest. Geerntet werden die Kirschen im Juli. Eine wertvolle Süßweichsel für den Hausgarten, die keine hohen Standortansprüche hat. Es ist eine der wohlschmeckensten Sauerkirschen für den Frischverzehr oder auch für Marmelade und Tortenbeläge besonders gut geeignet.
Köröser Weichselkirsche weiterlesen

Aprikose Ungarische Beste

Aprikose Ungarische Beste Bescheidene Ansprüche und widerstandsfähig! Auf der Suche nach einer Marillenart, die diese Eigenschaften erfüllt, ist diese Pflanze das Ziel aller Wünsche. Das empfanden Hobbygärtner und Profis gleichermaßen. Bei dieser ursprünglich aus Ungarn stammenden Sorte verbanden sich alle gestellten Ansprüche. Zudem kommt dieser Aprikosenbaum mit normalen Bodenarten zurecht. Der Aprikosenbaum gedeiht am sichersten an geschützten und warmen Standorten. Er besitzt eine gute Frosthärte und kommt gut mit unseren einheimischen Boden- und Klimaverhältnissen zurecht. Die „Ungarische Beste“ ist ein Aprikosenbaum, der eine reiche und frühe Ernte bietet. Zudem besticht er in der Blütezeit durch seine prächtigen, farbenfrohen Blüten und bronzefarbenen Austriebe. Daher erfüllt die (bot.) Prunus armeniaca einen schmückenden und nicht zu unterschätzenden nützlichen Effekt.
Aprikose Ungarische Beste weiterlesen