Mirabelle von Metz

mirabelle von metz Die Metzer Mirabelle, Mirabelle von Metz oder Gelbe Mirabelle ist eine Kultursorte der Mirabelle, die als Zufallssämling in der Nähe von Metz entstand. Sie wurde früher in Lothringen und im Taunus häufig angepflanzt. Die Metzer Mirabelle ist eher schwachwüchsig und bildet einen kleinen Baum mit dichter, etwas „unordentlicher“ Krone. Sie verlangt einen trockenen, warmen Boden.

Die kleinen bis mittelgroßen Früchte der Metzer Mirabelle werden in der zweiten Augusthälfte reif. Ihre Form kann rundlich oder oval sein. Sie werden von einer Furche in zwei Hälften geteilt, die unterschiedlich groß sein können. Die Farbe kann ein helleres oder dunkleres Gelb sein, besonnte Früchte sind rot getüpfelt. Die Früchte ähneln jenen der Mirabelle von Nancy, von denen sie nur anhand der Form des Steins sicher zu unterscheiden sind.

Das gelbe Fruchtfleisch ist süß und sehr saftig. Die Früchte behalten beim Einwecken ihre helle Farbe, daher eignet sich die Sorte sehr gut für die Herstellung von Obstkonserven. Außerdem kann sie gut für Marmeladen und zum Dörren verwendet werden. Für die Herstellung von Obstbrand oder Likör ist sie wegen der hohen Erträge, des Zuckergehalts und des ausgezeichneten Aromas hervorragend geeignet.

[Quelle: Wikipedia]