22.04.2018: Reddelicher düngten die Obstbäume

Am 14. und am 22. April 2018 starteten wir weitere Arbeitseinsätze in der Obstarche Reddelich. Es wurden Rinderdung und Mineraldünger auf die Baumscheiben gedüngt. Zur Freude und Stärkung gab es Kekskuchen von Rosemarie gebacken.

Der Rindermist wurde unserer Obstarche Reddelich vom ortsansässigen Landwirt Andreas Elmer gespendet. Der Mineraldünger mit den Makronährstoffen (Kalium 30 %, Phosphor 20 %, Stickstoff 6 %, Magnesium und Schwefel) wurde uns von den ansässigen Landwirten Ruppert und Hubertus von Jeinsen gespendet. Der Dünger ist aufgrund der Zusammensetzung für den Obstbau geeignet. Wir bedanken uns recht herzlich bei den drei Landwirten für Ihre Unterstützung unseres gemeinnützigen Projektes. Ohne organische und mineralische Düngung wachsen die Bäume nicht ausreichend. Einige Böden unserer Obstbaumanpflanzungen sind sehr sandig und sehr arm an Humus und Nährstoffen. Das Wurzelsystem, der Stamm und die Krone mit den stabilen Leitästen müssen in den ersten Jahren ausreichend wachsen, damit es starke Bäume werden. Deshalb düngen wir.

Wenn in späteren Jahren Ernteerträge abgefahren werden, muss den Obstbäumen ebenfalls ein Ausgleich über die Düngung von Nährstoffen wieder zurückgeführt werden. Sonst hagert die Streuobstwiese aus und die Bäume kümmern, haben wenig Wuchskraft für Neutriebe und können auch Wunden schlecht zuwallen. Unzureichend mit Nährstoffen versorgte Obstbäume bringen logisch auch weniger Ertrag und Qualität an Früchten.