Februar 2017: Erziehungsschnitt der Obst-Hochstämme

Obstarche Reddelich: Pflegeschnitt an den Obstbäumen 2017

In den vergangenen Tagen hat der Meister Jens Maudanz von der Pflanzenhandel Hinrichs GmbH aus Kröpelin an unseren Obstbäumen einen Erziehungsschnitt vorgenommen.

Herr Maudanz ist 1983 geboren und kommt aus Rostock. Seine Lehre bei Volker Hinrichs in der Pflanzenhandel Hinrichs GmbH absolvierte er von 2000 bis 2003 und schloss sie erfolgreich als „Gärtner in der Fachrichtung Baumschule“ ab. Bis zum September 2015 arbeitete er dort als Facharbeiter. Nach absolvierter Meisterausbildung danach als Meister. Herr Maudanz kennt sich im Schneiden von Hochstämmen bestens aus. Viele davon sind schon von ihm in die richtige Form getrimmt worden. Wir freuen uns, Herrn Maudanz für den Schnitt unserer Obsthochstämme gewinnen zu können.

Warum Obstbäume schneiden?

Hochstamm-Obstbäume sind langlebige Gehölze, die ein Ertrags- und Lebensalter von fünfzig bis einhundert Jahren und mehr erreichen. Im Vordergrund steht in den ersten Jahren nicht der Fruchtertrag, sondern ein zügiger Aufbau des Kronengerüsts. Dieses kann bei Hochstamm-Obstbäumen später einen Durchmesser von sieben bis zwölf Metern erreichen. Die Ertragsphase bei diesen Obstgehölzen beginnt in der Regel ab dem 7. bis 12. Standjahr und hat ihren Höhepunkt oft erst im Alter von 30 bis 50 Jahren.

Bereits der Pflanzschnitt legt die Grundlage für die richtige Kronenbildung.

Der jährliche Schnitt junger Hochstämme fördert das Wachstum wesentlich. Dies betrifft den Aufbau eines langfristig stabilen Kronengerüstes und die Entwicklung breiter, gut belichteter Baumkronen. Wenn der Schnitt in den ersten Jahren nicht durchgeführt wird, bilden die Bäume zwar schneller erste Früchte, aber sie kümmern dafür im Wachstum. Dadurch vergreisen sie vorzeitig.

Über die gesamte Lebenszeit des Baumes bleiben die Leit- oder Gerüstäste bestehen. Ihnen gilt deshalb bei der Erziehung besondere Aufmerksamkeit. Sie werden bereits beim Pflanzschnitt ausgewählt und sollten im 45- bis 50-Grad-Winkel zum Stamm stehen. Wenn sie zu steil stehen, werden sie mittels Spreizhölzern nach außen gespreizt. Sonst entsteht keine breite Krone. Stehen die Leitäste jedoch zu flach, werden sie hochgebunden. Sonst würden sie zu früh im Wachstum nachlassen und senkrechte Seitentriebe ausbilden.

Schneiden, wenn der Baum erwachsen wird

Wenn der junge Obsthochstamm seinen anvisierten Kronendurchmesser fast erreicht hat und kurz davor ist, seinen vorgesehenen Standraum auszufüllen, nimmt man nur noch das reine Auslichten vor. Beim Auslichten werden die Triebe, die zu dicht stehen oder ins Innere der Krone zurückwachsen oder stark nach unten hängen, abgeschnitten. Der Obstbaum sollte in seiner fruchttragenden Phase in einem Gleichgewicht zwischen der Holzbildung und dem Fruchten bleiben. Bei durchschnittlichen Jahrestrieben von ca. 20 bis 30 Zentimetern Länge kann man von einem gesunden Gleichgewicht sprechen.