Sauerkirsche Ludwigs Frühe

ludwigs frühe Die Kirsche ‚Ludwigs Frühe‘ ist eine sehr hochwertige und robuste Sauerkirsche. Ihre Herkunft, um etwa 1890, ist unbekannt. Kenner vermuten, dass sie ursprünglich aus Lothringen stammt. Sie ist selbstbefruchtend und benötigt somit keinen Pollenspender. Jedoch eignet sie sich als Pollenspender für viele andere Kirschsorten.

Diese alte, beliebte Tafelkirsche reift im Juni, in der 03. bis 04. Kirschwoche. Die mittelgroßen, flachkugelig, festen Kirschen leuchten hellrot glänzend. Sie haben einen süßsäurlichen Geschmack mit einem harmonischen Aroma. Der Kirschstein löst sich sehr gut vom Fruchtfleisch. Die Erträge dieser historischen Liebhabersorte sind regelmäßig hoch.

[Quelle: gartengrün 24]

Sauerkirsche Morellenfeuer

Morellenfeuer Die Sauerkirsche Morellenfeuer oder Kelleriis 16 ist ein starkwüchsiger, pyramidal wachsender Baum. Seine Früchte sind dunkelrot, mäßig fest, saftig mit einem feinen Aroma und einer milden Säure. Der Fruchtsaft ist stark färbend. Hohe Erträge im Juli, die allerdings etwas später als bei der Schattenmorelle einsetzen. Eine schöne Sorte für den Hausgarten und den Erwerbsanbau. Morellenfeuer ist eine selbstfruchtende Sorte.

Quelle: Baumschule Horstmann

Köröser Weichselkirsche

Köröser Weichselkirsche Er ist ein starkwüchsiger, sich gut verzweigender Baum. Seine Früchte sind groß bis sehr groß, rotbraun, aromatisch, nicht sehr sauer, transportfest und lassen sich gut vom Stein lösen. Der Saft ist kaum gefärbt und das Fruchtfleisch ist fest. Geerntet werden die Kirschen im Juli. Eine wertvolle Süßweichsel für den Hausgarten, die keine hohen Standortansprüche hat. Es ist eine der wohlschmeckensten Sauerkirschen für den Frischverzehr oder auch für Marmelade und Tortenbeläge besonders gut geeignet.
Köröser Weichselkirsche weiterlesen